*    Welcome   Unsere Küche   Beistand   Events   Die Anstalt   Historie   

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15]

Brotsuppe ab Punkt 12 Uhr

Suppenküchen haben eine lange Tradition in Itzehoe und so bin ich hier, vor dem verwaisten Hertie Kaufhaus, mit meiner Brotsuppe genau richtig.
Eine Zeitungsankündigung hat die Itzehoer und Itzehoerinnen auf mein Küchenmobil aufmerksam gemacht und pünktlich finden sich die ersten Gäste ein. Zwei Damen bringen eine Tupperschale mit, die sie sich von mir befüllen lassen. Take away - zu Hause ist es am gemütlichsten. Bevor sie sich auf den Heimweg machen, erzählt mir eine der Beiden, daß sie diese Suppenspezialität vor über 60 Jahren das letzte Mal selber gekocht hat. Allerdings verfeinert mit Äpfeln.
Ein weiteres traditionelles Suppenrezept findet man im Itzehoer Stadtarchiv, daß in der 1817 eingerichteten Suppenanstalt gekocht wurde.

Verzeichniß über die Suppenanstalt zu Itzehoe
Es wird 3 mahl Wöchentlich gekocht auf folgende Art
als Norm angenommen für 100 Portionen
1. Dienstag wird Fleisch Suppe gekocht 30 Pfund Fleisch
28 Pfund Mehl
etwas Suppenkraut u Wurzeln.
wie auch 7 Spint Kartoffeln welche abgepelt werden
und nicht geschällt, wo jede Portion ein Hölzern löffel vollkriegt
2. Donnerstag werden 15 Pfund Rindfleisch
40 Pfund große Graupen
Dieses zusammen durchgekocht. zu Bemerken daß
Fleisch wird herausgenommen wenn es beinahe mürbe ist
und aufbewahrt bis zum Sonnabend.
außerdem wieder 7 Spint Kartoffeln eben so verfahren
wie am Dienstag.
3. Sonnabend werden 5 Spint Erbsen gekocht
15 Pfund Fleisch und die 15 Pfund außerdem aus die Graupen
und 7 Spint Kartoffeln ebenso mit verfahren,
dieses wird in einen eigends dazu bestimmten
Hause gekocht, wozu eine Frau bestellt ist die
ein Honorar von 278 ß erhält.
An jeden Kochtage sind der Armenvorsteher
und ein Pfleger da und theilen aus fleißig zu gleiche Theile.
Nun hat der Pfleger eine Liste von den Alumnen
welche um 11 Uhr sich jeder mit Ihrem Gefäß einfinden
und es wird von die Dorffrau eingegeben. unter Aufsicht
des Armenvorstehers. Der Pfleger zeichnet vor
N.N. hat etwas bekommen.

Transkription aus: Stadtarchiv Itzehoe; Abt. 161 Nr. 6 (Blatt 2)


Im Bürgerhaus
Aus dem Nichts
Brot und Spiele
Zum Neujahr
Mit Brodt-Klümpchen
Graupensuppe
Nudelsuppe
Brotreste
Fischsuppe
Vor Hertie
Brotsuppe
Waldpilze
Das Butterbrot
Kochen im Bunker
Energiewende
Die Nordea Bank
hafenCityfrisch..!
Tag der freien Kunst
In der Gasschleuse
Bei Occupy-Hamburg
Küchenmobil

Impressum