*    Welcome   Unsere Küche   Beistand   Events   Die Anstalt   Historie   

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]

Hier wird nur einmal die Woche aufgetischt

Meine Kochrezeptrecherche für eine Brotsuppe hat mich, nachdem ich in alten, zum Teil noch handgeschriebenen Kochbüchern fündig geworden bin, auch in das Stadtarchiv Itzehoe geführt, wo ich die Kochvorschriften für die Zubereitung einer „Armensuppe“ studieren konnte, die in der 1817 eingerichteten Suppenanstalt drei Mal wöchentlich ausgegeben wurde. Eine Brotsuppe war im Stadtarchiv leider nicht zu finden.

Vom Ort meiner ersten Recherchen, dem Stadtarchiv, gehe ich auf kürzesten Weg zur Kirchengemeinde im Zentrum der Stadt, die eine Küche für Bedürftige unterhält. Hier wird allerdings nur einmal die Woche aufgetischt. Traditionell wird jeden Dienstag von Itzehoer Hausfrauen ein Eintopfgericht zubereitet. Ich bitte, mitkochen zu dürfen und bin im Küchenteam willkommen. Ab 8.00 Uhr putzen, schälen und schneiden wir Berge frisches Gemüse für einen Kohleintopf. Im 65-Liter-Topf schmort bereits ein großes Stück Kassler, das dem Eintopf die reichhaltige Würze gibt.

Die Anzahl der Gäste ist in den letzten drei Jahren von 15 auf durchschnittlich 70 bis 80 gestiegen. Bedürftige bekommen Gutscheine und dürfen kostenlos an den Mahlzeiten teilnehmen. Für alle anderen Besucher steht ein großes Sparschwein für den dann obligatorischen Verköstigungs-Euro bereit. Über alle Vorgänge wird genau Buch geführt. So erfahre ich alles über den Speiseplan der letzten Jahre: unter anderen werden dort Kohlrabisuppe, Sauerkrautsuppe, braune und weiße Bohnensuppe, Kirschsuppe, Hühnersuppe, Rübensuppe und auch Suppenreste aufgeführt.

In der Küche wird jetzt das Kassler aus dem Topf geholt und die Gemüseschnitzel im Sud gegart. Das Küchenteam erholt sich nach getaner Arbeit bei einem gemeinsamen Frühstück, bevor der 8311-te Besucher den Saal der „Terrine am Turm“ betritt. Zusammen geschobene Tische dienen uns als Tresen für die Essensausgabe. Zuerst wird ein Dessert gereicht, Joghurt mit Waldfrüchten, dann folgen die Getränke und zu guter Letzt der Kohleintopf. Kelle um Kelle wird auf- und nachgefüllt. Nach einer Stunde ist unser Topf fast leer – an manchen Tagen, wenn die Nachfrage besonders groß ist, wird die Suppe zwischendurch mit Wasser verlängert. Für die nächste Woche steht Rosenkohlsuppe auf dem Plan …

Weiterbildung

Aus dem Wegweiser
Matze
Brotresteverwendung
In der Heringsbucht
Winterspeisung
Kohleintopf
Brotversorgung
Vom Brezelschlingen

Impressum